Kleinkunstabend des Jahrgangs 13
2012

Kettwig Kurier, 28. Januar 2012

„Abiturientenfutter" im THG
Gymnasiasten erreichten beim Kleinkunstabend 2400 Euro Erlös
Unter dem Titel „Abiturientenfutter" hatten die Schüler der Stufe 13 des Theodor-Heuss-Gymnasiums in die Sporthalle eingeladen und begeisterten in einem vollen Haus mit ihrem bunten Programm. „2400 Euro Erlös durch Verkauf und Spenden", gab erfreut Matthias Poerting das Ergebnis des Abends bekannt. Ein Beitrag, der zur Finanzierung der Abiturfeier auch dringend benötigt wird.

„So ein Abi-Ball kann locker um die 10.000 Euro kosten", beschreibt der 19-jährige die hohen Kosten, die unter anderem durch die Saalmiete entstehen. Dank der Unterstützung des örtlichen Einzelhandels wie Rewe Lenk konnte auch das „Futter" ansprechend gestaltet werden. Organisation, Programm, Technik, Essen und Getränke wurden von den Schülern professionell organisert.


Tim rockte die THG-Aula

Beim Kleinkunstabend gab es ein überraschendes Gastspiel von Lady Gaga

VON PETER DETTMER

Im Vorfeld derVeranstaltung räumte Matthias Poerting im Gespräch mit der Kurier-Redaktion erst einmal mit einem Gerücht auf, dass sich in den vergangenen Wochen wie ein Lauffeuer in Kettwig verbreitet hatte: „Die Veranstaltung hat nichts mit derAbschiedstournee .... und tschüss!" der Kettwichte zu tun." Mit dem 36. Programm beendeten die Kettwichte das Kapitel Kabarett zwar offiziell, viele der Darsteller standen aber sowohl in dieser Formation als auch in weiteren Rollen wieder auf der THG-Bühne.
    „Die Idee entstand vielmehr vor dem Hintergrund, unsere Abi-Party zu finanzieren", erläuterte der 19-jährige Gymnasiast. Sowohl die Kettwichte als auch der THG-Chor„Young Voices" unter der Leitung der pensionierten Lehrerin Maria Mohrmann-Meßing traten zu diesem Zweck noch einmal in einem Programm auf,

durch das gekonnt Linda von der Heiden und Christina Schwall als Moderatorinnen führten. Kleinere technische Pannen nahmen die Darsteller mit großer Gelassenheit und Humor: „Hört man mich?" „Nein!" - „Dann brüll doch." Zum Glück rettete Techniker Olli dann doch noch die Übertragung per Funk-Mikrofon.
   Die Kenvichte brillierten wie eh und je mit ihren Spitzen. Im „Titel-Discounter" wurde auch Karl-Thedor zu Guttenberg (mit neuer Frisur) bedient: „300 Seiten Doktorarbeit, 300 Seiten Fußnoten und Quellenhinweise. Keine Sorge, liest doch eh keiner - hoffentlich." Musikalische und humoristische Hightlights begeisterten das Publikum, bis hin zumAufrritt von Lady € Gaga, die mit ihrem „Born this way" dieAula rockte.

 

„Eigentlich wollten wir einen Latein-Rap aufführen, aber dann doch lieber etwas Spektakuläres machen", erinnert sich Tim Haren, wie die Idee zustande kam. Und so gab es zur Überraschung aller Anwesenden und entgegen der Ankündigung der verdutzten Moderatorinnen den Höhepunkt des Abends. „Auch meine Eltern wussten von nichts", versichert der 19-jährige Hauptdarsteller. Gesanglich gewohnt stark zeigten sich die Sängerinnen der „Young Voices", die im Kontrastprogramm ihre Lieder a capella sangen. Was das Ende der Kettwichte betrifft, so ließ der Schulleiter gegenüber dem Kurier eine mögliche Fortsetzung der Erfolgsgeschichte offen. Dr. Thomas Doepner:

„Warten wir ab, was die nächsten Generationen von Schülern und Pädagogen so auf die Beine stellen." Und der Star des Abends verspricht mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Tim schließt: „Ich habe zwar schon mit dem Gedanken, gespielt, Schauspieler zu werden, vermutlich geht es aber eher in Richtung Medizin oder Internationales Business Managament." Nicht immer müssen es die Bretter sein, die die Welt bedeuten - und das ist gut so.

Viele weitere Fotos im Internet: www.lokalkompass.de