Y O U N G - V O I C E S

 

Young Voices

Seit vielen Jahren arbeitet Frau Mohrmann-Meßing intensiv mit einer Gruppe von Sängerinnen, die Stimmbildungsunterricht erhalten und an schwierigen mehrstimmigen Gesangsstücken arbeiten. Diese Gruppe hat inzwischen in zahlreichen Auftritten große Erfolge gehabt. (Schulkonzerte, Konzertreisen, CD, Wettbewerb)

Die Mädchen proben einmal pro Woche und darüber hinaus auch an Wochenenden, wenn es zur Vorbereitung von Auftritten notwendig ist.


Kettwig Kurier, 6. Dezember 2006

Ein traumhafter Erfolg für die „Voices" aus Kettwig
Teen Voices/Young Voices gewinnen Casting in Oberhausen

Da wurden Träume wahr: Mit dem Hit „I have a dream" wird eine Chorauswahl der „Young Voices" und der „Teen Voices" am 27. Januar bei der „Abba Mania"-Konzertshow in Oberhausen zu sehen und zu hören sein. Bei einem Casting hatten die jungen Schülerinnen des Theodor-Heuss-Gymnasiums die Jury am Sonntag sowohl mit ihrem Gesang als auch mit ihrem Auftreten überzeugt. Chorleiterin Maria Mohrmann-Meßing (links) ist natürlich zu recht stolz auf ihre Schützlinge.

„Der Jubel war natürlich riesig", erinnert sich Chorleiterin Maria Mohrmann-Meßing an den Auftritt am Sonntag, bei dem die jungen Kettwiger neben dem Abba-Hit „1 have a dream" auch den Weihnachtsgospel „Good News" hören ließen. Die guten Nachrichten ließen dann nach dem Vortrag gar nicht mehr lange auf sich warten.
     Dass die THG-Schülerinnen hervorragend vorbereitet gegen drei weitere Chöre antreten konnten, war angesichts der knappen Vorbereitungszeit eine ganz besondere Leistung. Erst in der vorletzten Woche hatte Maria Mohrmann-Meßing mehr zufällig von dem Casting erfahren. Als es dann eine positive Resonanz auf die Bewerbung der Kettwiger gab, wurde jede freie Minute zum Üben genutzt.

Dabei gab es neben dem engen Terminplan noch weitere Handicaps zu bewältigen. Im Hinblick auf das Alter lag die Obergrenze für die Teilnahme bei 14 Jahren, was einen Teil der „Young Voices" ganz ungeachtet der stimmlichen Qualitäten aus dem Rennen warf. Maria Mohrmann-Messing füllte die Reihen mit jungen Talenten aus der Nachwuchs-Abteilung „Teen Voices" bis zur erforderlichen Chorstärke von 18 Stimmen auf.
     Die Mischung musste nicht nur in akustischer Hinsicht stimmen, denn den Show-Machern war auch die optische Präsenz wichtig. Bei den „Voices" gehört das allerdings schon längst zum normalen Übungsprogramm: Wie man sich auf der Bühne bewegt, was man beim Singen am besten mit den Händen anstellt, wohin der Blick beim Auftritt gerichtet sein soll und noch einiges mehr. Auch hier machte Übung den Meister.
     „Die Live-Präsentation unseres Chors kam super an", freut sich Maria Mohrmann-Meßing über den gelungenen Auftritt und die glänzende Bewältigung des Lampenfiebers.
     Das dürfte bis zum Auftritt am 27. Januar bei der Konzertshow in Oberhausen -allerdings noch einmal deutlich steigen. Vor Ort gibt es dann nur noch Gelegenheit für eine einzige Probe, dann muss alles sitzen. CH

Kettwig Kurier, 1. Februar 2006

Auf Wiedersehen Voung Voices
Stehende Ovationen und Tränchen beim Abschiedskonzert des THG-Chors

Voller Wehmut verabschiedeten sich die Young Voices mit einem letzten Konzert in der Marktkirche. Tränen in den Augen hatte die Leiterin Maria Mohrmann-Meßing genauso wie die Young Voices Nina Linnenbank, Christina Henrichs, Maike Rettmann, Eva Grabe, Stephanie Settelmayer, Yuewei Zhu, Franziska Loos und Julia Schnettler, als sie sich unter Zugaberufen und nicht enden wollenden Applausstürmen zum letzten Mal vor Kettwiger Publikum verbeugten.

Nach einem getragenen Beginn, der zur allgemeinen Abschiedsstimmung passte, wurden die Gesangsdarbietungen immer fröhlicher. Spätestens bei „Swing the Prelude" und „California Dreaming" sprang der Funke auch auf den letzten Besucher in der evangelischen Kirche am Markt über.
      Nach dem letzten Lied „Scarborough Fair" riefen die Zuschauer nach einer Zugabe und bekamen das berühmt-berüchtigte „Katzenduett" von Rossini zu hören.
      Hierzu setzten sich die neun Young Voices Katzenöhrchen auf und lieferten eine einwandfreie wechselnde Darbietung aus Humor, Beleidigtsein, Ignoranz und Bitten. „Dieses Konzert ist die schönste Erinnerung für uns", so Maike Rettmann, beim Interview mit dem Kurier.

Auf die Frage, welches der peinlichste Moment auf der Bühne ist, antwortete Nina Linnenbank lachend: „Wenn man mit dem falschen Ton anfängt zu singen, aber weiter singen muss, obwohl man genau weiß, dass wahrscheinlich alles, was danach kommt auch falsch sein wird!" „Vor sieben Jahren begann es eigentlich", erzählte Christina Henrichs, „wir kannten uns seit der Schulzeit und taten uns zusammen um zu singen. Das waren: Nina, Maike, ich und noch zwei weitere, die aber schon vor zwei Jahren Abitur gemacht haben. Später kamen dann die anderen dazu."
      Der schönste Moment für alle Young Voices ist es doch immer, wenn der Applaus einsetzt und man weiß, dass es den Zuschauern gefallen hat. „Wir haben auf jeden Fall vor, irgendwann eine Wiedervereinigung zu starten und noch einmal aufzutreten", freut sich Franziska Loos.
      „Zum Abschluss fahren wir alle noch einmal zusammen nach Sachsen-Anhalt, nach Lohburg", erzählt sie weiter. „Dort bleiben wir übers Wochenende und Samstagabend haben wir dann ein Konzert." In Lohburg waren sie schon einmal vor zwei Jahren und hatten viel Spaß dabei. Natürlich erhoffen sie sich, dass es dieses Mal auch wieder ein schönes Erlebnis wird.
     Im Fernsehen allerdings wird man auf die Kettwiger wohl verzichten müssen: Bei „Deutschland sucht den Superstar" werden sie nie auftreten, erklärten sie einstimmig.    Iwa

Zur Vermeidung von Missverständnissen: Die Young Voices existieren natürlich weiter, wenn auch in neuer Besetzung!

copyright © 2001 by scasy